Neues von Ole - April / Mai 2012

 

31. Mai
das Team hat sich eingespielt...

Heute vor zwei Monaten sind die Pferde bei uns eingezogen!

Alles in allem ist das Selbstversorger-Leben mit dem eigenen Offenstall ziemlich genau so wie ich es mir immer gewünscht habe - wir kommen gut zurecht und haben viel Freude und Spaß. Sonja ist eine große Hilfe und auch sonst eine echte Bereicherung ;-) und mit nur zwei Pferden ist auch die tägliche Arbeit überschaubar. Trotzdem muss ich doch noch ein bisschen üben, alles unter einen Hut zu kriegen. Oft bleibt durch die Schule doch viel weniger Zeit als ich gerne hätte. Ich muss mich noch besser organisieren, um nicht nur gegen Abend noch mal zu misten und zu füttern, sondern mich noch regelmäßiger mit Professor Olsen wirklich beschäftigen zu können, was so wahnsinnig viel Spaß macht. Es ist schon beachtlich wie viel 'drumrum' Arbeit so anfällt - Dinge wie Wasser fahren (möglichst mit allen Rädern), eine spontane Heuernte, Zäune frei schneiden usw. halten uns ordentlich auf Trab, machen aber auch Spaß. Bisher kann ich eindeutig sagen:
Ich möchte es nie mehr anders haben.

Ole sieht inzwischen auch endlich ein bisschen besser aus - nach seinem Problem mit den Dassel Larven, die er leider von der Aufzucht mitgebracht hatte, war er die ersten Wochen sehr dünn und hatte trotz 24 Stunden Fress-Modus kaum zugenommen. Er bekommt täglich Tabletten, die seinen Magen wieder fit machen sollen und so langsam sieht man endlich seine Rippen nicht mehr.

An der Longe geht er schon sehr brav und routiniert und hat gelernt, auf Kommando den Kopf runter zu nehmen, was ihm rechts leichter fällt als links. Jetzt fangen wir langsam an, mit Trense (und Gebiss) zu longieren und dann auch locker auszubinden. 
Ole ist eine sehr große Freude - es ist so großartig, ihn endlich zu Hause zu haben! Ich bin dankbar und glücklich, dass ich ihn so halten kann, wie ich will, und den beiden Jungs gefällts offensichtlich auch ziemlich gut. 

 

 

26. Mai
Wir haben ein Rad ab!

Da wir leider immer noch kein trinkbares Wasser aus unserem eigenen Brunnen haben, dürfen wir bei Christina auf dem Nachbarhof unsere Tränke auffüllen (Danke!) Nachdem wir von dort mit dem vollen 600l Fass wieder auf dem Rückweg waren, hat sich plötzlich ein Rad verabschiedet....  :-)

 


26. Mai
'neues' Auto

Juhuuuu - endlich ein richtiges Pferdeauto!
Obwohl ich den smart ziemlich nett fand, hat er sich doch leider pferde- und kindertechnisch überhaupt gar nicht bewährt (ja ich weiß - Ihr hattet alle Recht ;-)) 
Die falsche Entscheidung habe ich beim Verkauf mit Riesen Verlust auch teuer bezahlt, aber die Freude über den 'Neuen' ist größer als der Ärger.
Ich liebe dieses Auto: Ein Hyundai Santa Fe von 2005 mit schon ein paar Kilometern auf dem Buckel, aber super gepflegt, mit LPG Gas Antrieb und innen ganz viel Schnick-Schnack, aber vor allem endlich mit einer eigenen Anhängerkupplung! Es ist sooo toll, nicht mehr jedes mal jemanden bitten zu müssen, wenn mal was gezogen werden muss. Jetzt kann ich 2t ziehen, jederzeit, wann und wohin ich will! Chackaah!!

 

 

 

besser als ein Traum...

 

 

06. Mai
Sommerkoppel im Regen...

Dank eines Kettensägenschnäppchens bei Obi konnten wir an diesem Wochenende die Sommerkoppel fertig einzäunen und die Jungs dürfen endlich auf die Wiese. Jeden Tag etwas länger, morgens und abends, dürfen sie ins fette, hohe Gras. Sie lieben es und können es kaum erwarten, bis das Tor zur anderen Seite endlich ganz auf bleibt...

Mehr Bilder von der verregneten Sommerwiese gibt es hier

 

 

5. Mai
Regengrillplätzchen

da es im Moment permanent regnet, haben wir uns ein trockenes Sitzplätzchen in der noch freien Box geschaffen. Die ist übrigens immer noch zu vermieten - ohne Möbel natürlich :-)

 

 

2. Mai
das Wasser läuft

Die neue Benzin Brunnenpumpe funktioniert und pumpt verlässlich mit viel Druck. Das wäre also endlich geschafft, allerdings ist die Wasserqualität unverändert eisenhaltig. Auch wenn das Eisen ungefährlich ist (überschüssiges wird vom Körper wieder ausgeschieden) denken wir darüber nach, den Brunnen entweder tiefer zu bohren oder an einer anderen Stelle ganz neu...   das leidige Wasserthema ist also noch nicht abgehakt.

 

27. April
das endlose Elend mit dem Wasser

Schon im Herbst hatte ich im Stall den schon vorhandenen Brunnen neu bohren lassen. Damals gab es nur eine alte Schwengelpumpe, Wasser musste also von Hand gepumpt werden, das kam für mich nicht in Frage.
Der Brunnen wurde also für viel Geld neu gemacht und ich kaufte eine gute Tiefbrunnenpumpe, die mit dem großen, auch extra dafür gekauften Generator angetrieben werden sollte. Der Generator war von Abfang an ein Sorgenkind und lief nie richtig rund, bis er uns eines Tages fast um die Ohren geflogen ist - Benzin und Öl ist in rauhen Mengen ausgelaufen, es hat geraucht und nichts ging mehr. Und so hatten wir auch kein Wasser mehr und mussten Kanister vom Nachbarhof schleppen. 
Der 'Brunnenmann' kam und brachte uns eine andere, oberirdische Pumpe, die viel mehr Wasser fördern konnte, das aber (wie von Anfang an) immer noch eine merkwürdige Qulität hatte, die in den nächsten Tagen im Labor untersucht wird. Betrieben wird die Pumpe im Moment mit einem geliehenen Generator, der das grade so mit Mühe schafft und die Pumpe saugt leider immer erst dann Wasser an, nachdem das Brunnenrohr mit Wasser aufgefüllt wurde, was überaus nervig ist, weil wir schließlich pumpen, weil wir Wasser brauchen und nicht weil wir welches zum Reinkippen übrig haben. 
Da inzwischen auch der andere Generator Schwierigkeiten macht und die Pumpe kaum noch in Gang zu bringen ist, werden wir heute voller Hoffnung auf komfortableres Wasser fördern mit einer wiederum neuen, leistungsstarken Benzin Brunnenpumpe unser Glück versuchen. Die ist vom Generator unabhängig und hat einen batteriebetriebenen E-Starter - ich hoffe sehr, dass das Wasserproblem so endlich ein Ende haben wird...

 

 

26. April
beide Pferde noch mal entwurmt

Nachdem Ole nach seiner Ankunft ziemlich schlecht ausgesehen hat, habe ich ihm gleich eine Equimax Wurmkur gegeben, was leider einen Haufen Dassellarven zum Vorschein brachte. Um auch die nächste Generation Magendasseln noch zu erwischen habe ich heute beide Pferde noch einmal entwurmt und hoffe, dass damit alles gut ist. Ich muss gestehen, dass ich darüber recht entsetzt war - ich hatte eigentlich immer den Eindruck, dass er auf der Aufzuchtweide vorbildlich entwurmt wurde.
Jetzt hoffe ich nur, dass die Dinger damit erledigt sind und er sie nicht schon so lange mit sich rumträgt, dass sie möglicherweise die Lunge befallen haben könnten..

 

 

21. April
gesattelter Ole

Heute hat Ole zum ersten mal in seinem Leben einen Sattel getragen!
Vor ein paar Tagen hatte ich einen vorsichtigen Versuch, ihm den Sattel aufzulegen, gleich wieder abgebrochen, es war irgendwie nicht der richtige Moment und wir haben ja Zeit. Heute waren wir zu zweit und während ich Schabracke und Sattel vorsichtig aufgelegt habe, hat Lui den Professor mit einem Apfel versorgt und alles war gut. Anschließend lief er zehn Minuten gesattelt an der Longe, was er überaus merkwürdig fand. Er lief am Anfang etwas klemmig und hat offensichtlich nicht verstanden, wozu wir dieses Ding auf seinem Rücken brauchen sollten, aber er war brav und mal wieder bin ich sehr stolz auf den großen Bub...

 

 

18. April
Ole sitzt

Ole, die Ruhe und die Zeit im Stall mit den Pferden ist grade jetzt, wo die Schule wieder angefangen hat, ein toller Ausgleich nach einem hektischen Tag. Und Ole ist so großartig - ein wirklich so erstaunliches, würdevolles, ehrliches und so lerneifriges Pferd...

 

 

14. April
Glücksmomente

Ole entdeckt die Gemütlichkeit und hat große Freude daran, sich auf Kommando hinzulegen. Auch Lui durfte sich heute auf seinen Rücken setzen und wir sind von seiner Großzügigkeit sehr gerührt. Ansonsten machen wir erste Longierversuche am Halfter täglich für 5 bis 10 Minuten, auch das klappt immer besser. 

mehr Bilder von dieser ungewöhnlichen Art, die ersten Male auf unserem Pferd sitzen zu dürfen heute gibt es hier.

 

 

13. April  
Heute habe ich das erste mal auf Ole gesessen!
Was für ein Tag - seit ein paar Tagen hat er verstanden, dass ich es ganz großartig finde, wenn er sich für mich hinlegt und kann nun gar nicht recht genug davon bekommen :-) Heute habe ich ihn ein paar Minuten am Halfter longiert (und war begeistert wie gut er schon die Kommandos für Schritt, Trab und sogar Galopp versteht und umsetzen kann) Ich war gerade sehr glücklich darüber, dass ich ihn nur mit Stimme wieder vom Trab in den Schritt und dann zum Halten durchparieren konnte und wollte gerade auf ihn zu gehen, um ihn ausgiebig zu loben - da legt er sich plötzlich hin, strahlt mich an und sagt: Das findest Du doch immer so toll! :-)) Er war völlig entspannt - ich habe mich erst zu ihm gesetzt und ihn ausgiebig überall gestreichelt, bin dann wieder aufgestanden und habe vorsichtig angefragt, ob er was dagegen hat, wenn ich mein Bein ganz über seinen Rücken lege. Er hatte nichts degegen - freut sich richtig an allem, was neu ist und dann: durfte ich mich richtig hinsetzen! Ich saß zum ersten mal auf meinem Pferd - auf eine Weise, die ich mir nie hätte träumen lassen und schon gar nicht so schnell nach seiner Rückkehr. 
Zwei Jahre hat er gelebt wie ein wildes Pferd und nun ist er noch keine zwei Wochen zu Hause und macht die dollsten Sachen - einfach so! Ich bin wirklich sowas von verknallt in dieses Pferd!!
Danke, Danke, Danke....! 

 

 

7. April

Heute wollte ich den Reitplatz einweihen und mit Ole ein bisschen Führtraining machen. Er hatte daran viel Spaß und versteht schon, dass er seinen Mindestabstand einhalten muss, bleibt stehen wenn ich stehen bleibe, geht rückwärts wenn ich mich umdrehe. Er springt sehr fein auf diese körpersprachlichen Signale an und freut sich sichtlich wenn er was richtig macht und ich mich freue. Er hat gelernt, auf das Kommando 'runter' die Nase zum Boden zu strecken und für ein Leckerli den Kopf von mir weg auf die andere Seite zu drehen. So kommt er nicht auf die Idee, mich zu berdrängen für eine Belohnung. 

Das Kompliment, das er als Jährling so überraschend schnell gelernt hatte (beim 1. Versuch einfach so gemacht) hat er nie vergessen und wenn ich auf seinen Popo tippe, kommt er mir immer noch rückwärts entgegen.

Ich bin sehr überwältigt und begeistert von seiner großen Freude an solchen Spielchen und von seiner wirklich unglaublichen Auffassungsgabe. Er scheint tatsächlich ein Professor zu sein und ich bin sicher, ich kann noch sehr viel von ihm lernen.
Das schönste Geschenk heute war aber, dass er sich hingelet hat! Das hatte er mittags schon ein mal gemacht, weil er sich wälzen wollte - er blieb danach noch etwas liegen und ich konnte mein Kommando dazu und einen Apfel loswerden. Heuta Abend dann sind wir noch mal 5 Minuten über den Platz gegangen und da ging es dann ganz schnell. Was für ein Pferd: so unerschrocken und mutig und begeisterungsfähig und gelehrig und einfach so überwältigend zauberhaft....

 

Bilder von den ersten Tagen nach dem Einzug

Am 31. März sind Ole und Lasalle nun also eingezogen und es ist kaum zu glauben, wie sich die beiden gesucht und gefunden haben. Sie scheinen sich richtig doll zu mögen und wirken unglaublich entspannt. Beide sind etwas dünn, vor allem Ole scheint den harten Februar nicht so gut weggesteckt zu haben. Ich war doch ziemlich erschrocken - er ist im Moment richtig mager, so habe ich ihn noch nie gesehen. Außerdem hatte er einen kleinen oberflächlichen Husten mitgebracht und zu meiner Beruhigung war nun gestern die Tierärztin da vor allem weil ich ihm eine Wurmkur geben wollte. Sonst ist aber alles soweit in Ordnung - der Husten ist unauffällig und fast weg, kann wohl auch von der Umstellung kommen. Dass er so dünn ist, fand sie auch nicht weiter bedenklich - er scheint grade einen Wachstumsschub zu haben und nach dem harten Winter draußen ohne Zusatzfutter haben viele Pferde etwas abgebaut. Die Tierärztin war außerdem begeistert von unserer Haltung und ist sich sicher, dass er sich hier schnell erholen wird.

 

Neue Bilder gibt es ab jetzt also wieder unter "Bilder" - hier zunächst ein paar von den ersten Tagen nach dem Einzug...

 

 

31. März
Ole ist zu Hause

Dieser Tag hatte ein paar sentimentale Momente für mich. Zuerst war ich ganz früh im fast einzugsbereiten Stall, hab mich nur auf unser Bänkchen gesetzt, mir alles angeschaut und mir kamen die Tränen beim Gedanken daran, wie alles angefangen hat. Wie wir das erste mal unter dem Baum standen und wie verliebt ich gleich in diesen Ort war, wie aufregend es war, den Pachtvertrag überhaupt zu bekommen, wie wahnsinnig viel Arbeit dann alles gewesen ist und wie genau so schließlich alles geworden ist - genau wie ich es mir gewünscht habe. Was für ein Tag - der Traum von den Pferden im eigenen Stall - ein Lebenstraum wird plötzlich wahr.

Auch der Abschied vom Grieshof war ein spezieller Moment. Ole hatte eine wunderschöne Zeit dort in der Herde und ich bin dankbar, dass er seine Pferdekindheit dort verbringen durfte.
Nach einer erstaunlich ruhigen Fahrt (vielen lieben Dank, Christina!!) kamen wir am späten Nachmittag zu Hause an und Sonjas zweijähriger Lasalle stand schon auf der Wiese und graste völlig entspannt. Ole stieg genauso brav wieder aus wie er eingetiegen war und ging etwas angespannt aber freundlich mit auf die Wiese. Die beiden haben sich neugierig beschnuppert, ein mal hat jemand kurz gequiekt und von da an machten sich beide zusammen über das Gras auf der Winterweide her, als hätten sie nie was anderes getan. Sie blieben sofort zusammen und wenn einer eine Idee hatte und ans Ende der Wiese traben musste, trabte der andere wie selbstverständlich mit. Unglaublich, wie wahnsinnig ruhig und harmonisch die beiden sich zusammen gefunden haben.

Auch seine Box hat Ole zuerst etwas angespannt, aber interessiert inspiziert und schnell für gut befunden. Das große Heunetz hat er gleich eingeweiht und aus dem Futtertrog sein erstes Abendmahl verspeist :-)

 

 

30. März

Nur noch ein Tag bis zur Heimreise!
Nach den anstrengenden letzten Wochen und Monaten ist heute die Liste noch mal sehr lang, aber dann ist es geschafft: Der neue Stall ist einzugsbereit, wenn auch auf den letzten Drücker ;-) Morgen Mittag fährt Christina (Danke!!) mit mir ins Pferde-paradies, um den Punktemann zu holen, während Steffi (auch Danke!!) mit Sonja den kleinen Lasalle abholt, damit sie ungefähr gleichzeitig ankommen. Ich bin so gespannt: Wie das Verladen klappt und die Fahrt, ob die beiden sich gleich einigerma-ßen vertragen und wie der Ole den Umzug wegsteckt. Immerhin entführe ich ihn aus dem Paradies. So schön es inzwischen auch ist bei uns - eine große Herde auf 70 ha Wiesen, das ist für ein Pferd sicher nicht zu toppen und ich werde mir Mühe geben müssen, ihn von den Vorzügen zu Hause zu überzeugen... ;-)

 

 

28. März
Zu Hause: Ist das nicht der Ort, an dem die Akkuschrauber aufgeladen werden, um im Stall weiter arbeiten zu können...?