Neues von Ole im Dezember 2014

Novemberrückblick...

Das Jahr, das nun bald zu Ende geht, ist ein Jahr voller Abschiede geworden.

 

Nicht nur privat und beruflich musste ich mich verabschieden, auch hier im Stall trennten sich einige Wege. Zuerst ging Kama, die aufgrund ihrer Reheprobleme den Stall wechseln musste und später auch noch Lasalle, Oles geliebter Kumpel und Beppis geduldiger Spielkamerad. Sonja hat ihn sehr schweren Herzens in sehr gute Hände abgegeben und nun freut er sich über seine verantwortungsvollen Aufgaben in der Ausbildung zum Therapiepferd. Wir hoffen, dass wir seine Entwicklung ein wenig verfolgen können und wünschen ihm alles, alles Gute!


Klärchen...
Unendlich schmerzhaft war für uns vor allem der Abschied von unserem geliebten Klärchen. Unsere liebe, großherzige Hundedame hat uns so lange Jahre so sehr bereichert, dass wir alle uns ein Leben ohne sie kaum vorstellen konnten. Wir sind ihr von ganzem Herzen dankbar für jeden Tag, den wir in 15 Jahren mit ihr erleben durften. Sie fehlt uns über alle Maßen. 




12. Dezember

Nach einer erfreulich langen trockenen Zeit im Herbst, in der wir noch konsequent regelmäßig arbeiten konnten, regnet es inzwischen seit Tagen und der Ponyhof droht abzusaufen. Tapfer watet der Ole trotzdem an der Doppellonge durch die tiefen Pfützen und hat inzwischen eine spezielle Atemtechnik entwickelt, die er gezielt schnaubend in Pfützen einsetzt, damit ihm das Wasser nicht allzu tief in die Nase spritzt. Besonders große Pfützen erweisen sich auch als sehr förderlich für die Rückentätigkeit - mit einer deutlich verlängerten Schwebephase und ordentlich hochgehobenen 'Füßen' scheint der gymnastizierende Wert der Pfützenarbeit fast größer als der der klassischen Stangenarbeit :)

17. Dezember

Langsam könnte es endlich aufhören zu regnen!
Die Jungs langweilen sich und der Platz säuft immer weiter ab. Longiert wird zwar immer noch, aber inzwischen ist es grenzwertig.. Nur der Beppi schert sich nicht um die Bodenverhältnisse - der legt sich bei seinen Zirkusübungen ganz schmerzfrei auch noch mitten in die größte Matschepampe. 

Das ist der tägliche Blick wenn wir uns von den Jungs verabschiedet haben - da muss man schon manchmal doch noch mal zurück für eine allerletzte Karotte...

19. Dezember

Die Pferde haben wieder ein Bett aus Holzpellets.  Während sie sich an der fluffigen Matte erfreuen, sind wir begeistert wie schnell die Box sauber ist und wie herrlich nach Wald der ganze Stall riecht.

Da die beiden jetzt nur noch zu zweit sind, haben wir ihnen erst mal nur eine Hälfte der Laufbox als Liegebereich eingestreut. Scheint in Ordnung zu sein, sie liegen beide auch zusammen drin oder schauen zufrieden raus ;)