Februar 2016

6. Februar
Nach ganz vielen Regentagen hatten wir heute mal wieder einen richtig schönen, sonnigen Samstag mit viel Zeit und Freude an den Jungs.. 

Januar 2016

20. Januar
Es ist inzwischen doch noch klirrend kalt geworden, aber dabei scheint auch oft die Sonne und die Luft ist herrlich klar. Zum ersten mal in diesem Winter brauchen wir für die Tränke jetzt doch noch das altbewährte Grabkerzensystem unter dem Tränkebecken und es funktioniert super, wie jeden Winter. 
Seit ein paar Tagen hat mich eine Grippe niedergestreckt, inzwischen bin ich aber soweit wieder hergestellt, dass ich die eine Karre Äppel am Tag wieder alleine schaffe und den täglichen Ausflug in die klare Luft und zu den fröhlichen Jungs gerne mit Hustenanfällen im Anschluss bezahle - das ist es wert. Und unterm Strich gibt es einfach nichts, was wohltuender sein könnte, als draußen mit den Jungs zu sein und zu sehen, wie die beiden nach ein paar Spielchen für ihren klugen Kopf zufrieden über die Winterwiesen schlendern -
und weil das so gut tut, muss es auch gesund sein  :)

Der Beppi auf der großen Winterwiese, bereit für noch ein Spielchen: 

8. Januar
Kaum zu glauben - nach fast eineinhalb Jahren haben wir wieder einen Sattel! :)
Ich bin unglaublich glücklich und habe schon nicht mehr dran geglaubt.
Der baumlose Deuber Startrekk Espaniola war eigentlich auch nur ein letzter wenig hoffnungsvoller Versuch - hätte das nicht funktioniert, hätte ich es aufgegeben und mich abgefunden mit der Freizeitreiterei zu Hause auf unserem Reitplatz. Hätte mich abgefunden damit, wohl niemals wirklich raus zu gehen, weil ich mich nicht traue, ohne Sattel Oles Ideen im Gelände zu trotzen. Und mitmischen in irgendwelchen Teams, bei irgendwelchen Treffen oder Trainings, endlich mit ihm zum Unterricht zu fahren, das alles hätte ich endgültig abhaken können und muss das nun nicht!
Ich freue mich so wahnsinnig, dass ich platzen könnte vor Glück!
Jetzt also tatsächlich ein baumloser. Aufregend. Ole fühlt sich gut damit, läuft frei und entspannt, und ich bin so nah dran und so tief drin wie ich es mir gewünscht habe. Und das Reitgefühl ist gar nicht so weit weg vom Fellsattel, den ich so schätzen gelernt habe in der sattellosen Zeit, weil alle Hilfen so direkt ankommen, weil er so viel beigetragen hat, zu einem wirklich ausbalancierten Sitz. Aber so manchen Buckler sitzt man im Fellsattel und ohne Bügel eben doch nicht weg, und landet im Dreck. Das brauch ich immer weniger - bin zu alt für sowas, und jeder Sturz hallt mittlerweile länger nach und hinterlässt Spuren, von denen ich noch lange etwas habe.. Ich fühle mich sicherer mit Sattel und möchte endlich raus. Ins Gelände und Unterricht nehmen.
Toll, dass all das jetzt möglich wird.
Endlich... :)

4. Januar
Wir hatten lieben Besuch von Nicole zu einem kleinen Boxenstop im Stall und wieder einmal festgestellt, dass der Mensch das einzige für die Boxenhaltung geeignete Lebewesen ist.. :)

2. Januar
Die Jungs haben die Silvesternacht gut überstanden - schön, dass unsere manchmal schwierige Alleinlage auch Vorteile hat und niemand auf die Idee kommt, in unmittelbarer Nähe ein Feuerwerk zu veranstalten :)

Über Weihnachten hat unsere wunderbare Jill die Jungs wie immer vorbildlich versorgt, sodass wir ein paar sehr schöne Tage mit der Familie am Bodensee verbringen konnten. Die erste Hälfte der Ferien ist nun auch schon vorbei, aber ich genieße jeden Moment und statt guten Vorsätzen fürs neue Jahr nachzujagen wünsche ich mir eigentlich nur dankbar und glücklich, dass alles so bleibt wie es ist. 

Es war mal wieder viel passiert im letzten Jahr - zwei Umzüge, die drei Monate 'im Wald' bis die erhoffte Altstadtwohnung gefunden war, wieder mal ein neuer Job, Luis Schulabbruch, einige Sorgen und der Wechsel ins Internat, der Verlust einer lieben Freundin und viel zu wenig Zeit, nicht nur für die Jungs. Aber es gab auch wieder immer mehr schöne Momente und am Ende des Jahres war alles sonderbar gut.
Ich liebe unser kleines Zuhause, bin glücklich, dass es Lui gut geht, ich liebe es, so großartige Menschen um mich zu haben, auch wenn nicht alle, die wichtig sind, in der Nähe sind, ich liebe unser kleines Leben genau so wie es ist und bin glücklich und unendlich dankbar. So soll es bleiben, noch möglichst lange, ich will die vielen schönen Momente einatmen, aufsaugen, mehr als nur genießen, weil sie kostbar sind und das Leben so kurz.
Ich will nicht mehr so hetzen, nicht immer in Eile sein, nicht immer einen Schritt hinterher - ups, vielleicht also doch ein Vorsatz. Es wurde in letzter Zeit so klar, dass Zeit so viel mehr wert ist als alles andere, vor allem mehr auch als Geld. Dass so Vieles, was im Argen liegt, nicht dadurch besser wird, dass wir uns in der kostbaren Zeit sorgen und grämen. So schnell kann alles anders und Zeit ungenutzt, ungeschätzt und hadernd vorbei gegangen sein. 

Auch die Zeit mit den Pferden ist so schön im Moment, weil es mir gelingt, wirklich da zu sein. Im Kopf nicht woanders, einfach nur da. 
Ole hat wieder mit einem sportlichen Aufbautraining begonnen, arbeitet jetzt jeden Tag und täglich ein bisschen mehr. Er muss wie ich dringend abnehmen und ganz solidarisch mache ich mit. Die armen dicken Jungs bekommen nun also deutlich weniger Futter, weil alle Heunetze und Rationierungsmaßnahmen bisher erfolglos blieben. Spätestens im Frühjahr möchte ich ordentlich reiten - nicht nur zu Hause sondern auch draußen. Ich will mit ihm ins Gelände mit dem langersehnten Sattel und wir wollen ein bisschen mitmischen. Das große Ziel ist ein erstes Turnier mit ihm dieses Jahr, aber schwangere Wallache nehmen sie da nicht und die kommen auch zu schnell aus der Puste. Also wird bereits fleißig gearbeitet und auch die neue Strategie, erst die Pferde, dann der Stall, bewährt sich sehr. Wenn wir zuerst zusammen arbeiten, mache ich danach zufrieden und beschwingt die Stallarbeit - umgekehrt war nicht sehr erfolgreich. Schwer für mich Monk, den Dreck erst mal liegen zu lassen ;) aber lehrreich auch, es geht und ist schön.

Wir blicken dem neuen Jahr gespannt entgegen, freuen uns auf alles was kommt und wünschen auch Euch ein wunderschönes, gesundes und glückliches neues Jahr mit allen Euren Zwei- und Vierbeinern!

Und irgendwie schaut man ja doch immer ein bisschen zurück, wie alles war, wie manches anfing, und erinnert sich.. 
In diesem Jahr wird der Ole schon 7 und es ist als wär es gestern gewesen, als er mir an diesem Tag 2009 das erste mal begegnet ist und von da an nicht mehr wegzudenken war...

und wer hätte gedacht, dass die Stelle im Lied so bedeutungsvoll werden würde,
"..part of the beauty of falling in love with you, is the fear, you won't fall.."
Die Liebe auf den ersten Blick war meine - seine ließ sich Zeit, einen zweiten, dritten und 598. Blick, aber ich denke wir haben uns gefunden, oder sind auf einem wirklich guten Weg dahin.. :)

31. Dezember
Bei einem der netten Besuche von Didi mit Mike und Merlin im Stall hatte ich die Kamera grade dabei, an der dann natürlich auch die Hunde nicht vorbei kamen.

und noch ein Bild vom niedlichen Matti, Lisas kleinem Tibet Terrier <3